Anleitung: Label selber machen

Wer Dinge näht und verkauft, möchte gerne sein eigenes Label einnähen. Man kann die Label bestellen oder einfach selber machen.

 

Was man alles braucht:

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Unifarbenen Baumwollstoff
  • T-Shirt Transferfolie
  • Bildbearbeitungsprogramm
  • Drucker
  • Schere/Rollschneider
  • Bügelvlies
  • Bügeleisen

Es geht los:

Du brauchst ein Bildbearbeitungsprogramm. Ich nutze Photoshop, aber es gibt auch zahlreiche kostenlose Programme im Netz (Gimp, Photofiltre u.a.). Ich gehe an dieser Stelle erst einmal davon aus, dass du mit so einem Programm umgehen kannst. Falls nicht, schreib mir einfach einen Kommentar, und ich werde hier in Kürze noch eine Anleitung bebildern, wie man am Besten Label mit dem Bildbearbeitungsprogramm herstellt. Erstelle also ein Label und kopiere es dann möglichst platzsparend auf einer DIN-A-4 Datei (Die Größe der T-Shirt Transferfolie) Denke daran, dass du beim Ausdruck spiegelverkehrt drucken musst. Manche Drucker bieten die Einstellung direkt für T-Shirt Transferfolie und spiegeln automatisch. Mach vorher einen Testdruck auf normalem Papier und schau, ob auch alles so aussieht, wie du das geplant hast. Du kannst dir dann ein Stück Stoff zuschneiden, welches etwas größer sein sollte, als die Folie. Ich habe vier verschiedene Stoffe genommen, um mehrere Farben zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zudem brauchst du jetzt das Bügelvlies. Welche Stärke du nimmst, kommt darauf an, wie fest das Label sein soll. Ich habe ein etwas festeres genommen. Da ich vier verschiedene Farben machen möchte, musste ich an dieser Stelle das Vlies entsprechend zuschneiden. Dazu habe ich es auf den Testdruck auf Papier gelegt und konnte so sehen, wie ich schneiden muss. Anschließend habe ich das Vlies auf Stufe 2 aufgebügelt. (Probier es vorher aus, falls du noch nie mit Bügelvlies gearbeitet hast. Wenn das Bügeleisen zu heiß ist, schmilzt das Vlies, ist es zu kühl, dann hält es nicht).

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach schneidest du die Ränder etwas zu

 

 

 

 

 

 

 

 

Drehe jetzt die Stoffstreifen um, sodass die Seite ohne Vlies oben liegt und lege die Transferfolie mit der Vorderseite auf den Stoff. Nimm wieder das Bügeleisen (hier nehme ich bei meinem knapp Stufe 3) und press das Bügeleisen mehrere Sekunden auf die Folie, sodass du überall mit Druck drüberbügelst. Auch hier empfehle ich vorher einen Testlauf. Bügelt man zu kurz oder zu kalt, löst sich die Folie nicht richtig ab. Bügelt man zu lange oder zu heiß, verschmilzt die Farbe und wird unscharf. Einfach rumprobieren. Ich nehme übrigens nicht das Bügelbrett als Unterlage, sondern ein (Zeichen-)brett. Dann kann man besser druck ausüben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann lässt du das Ganze abkühlen und ziehst die Folie vorsichtig ab:

 

 

 

 

 

 

 

 

solltest du nicht heiß oder lange genug gebügelt haben, sieht das an der Stelle so aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

In meinem Fall betraf das nur zwei Label, sodass ich diese einfach verworfen habe. Solltest du beim Ablösen merken, dass das bei dir überall so aussieht, einfach das Eisen nochmal heißer machen und schön mit Druck laaaaaaangsam über die Rückseite der Folie bügeln. Ich hocke dabei immer auf dem Boden, damit ich mit meinem ganzen Gewicht auf das Bügeleisen drücken kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

So, jetzt musst du die Label noch auseinander schnippeln. Wenn du gut geradeaus schneiden kannst, nimm eine Schere. Wenn nicht, nimm ein Lineal und einen Rollschneider.

 

 

 

 

 

 

 

 

Und schwupp: fertig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich brauche die Label, um sie in meine Schlüsselbänder einzunähen und habe sie in 1,2cm Höhe gemacht. Außerdem brauche ich bei den Schlüsselbändern rechts und links nicht so viel Stoff, um die Label einzunähen (Wie bei Federmäppchen oder so). solltest du die Label also dazu brauchen, um sie in eine Naht einzunähen, denke daran, mehr Platz ohne Schrift zu belassen. du kannst natürlich auch gleich bei allen mehr Platz lassen und falls du den nicht brauchst, schnippelst du den einfach im Fall weg.

 

so, ich hoffe, das war verständlich erklärt. Wenn nicht, frag einfach. Dann ergänze ich entsprechend.

 

Ich freue mich über Fotos zu euren Ergebnissen. Gerne poste ich hier Links zu euren Blogeinträgen oder ihr schickt mir die Fotos, und ich stelle diese hier ein.

Viel Spass beim Nachmachen!

 

Besuch mich doch mal in meinen beiden Shops:

andraseits und andraseits-plunderkiste

 

 

Ab sofort könnt ihr die Transferfolie in meinem Shop kaufen. Hier einzelne Folien und hier 5 Stück auf einmal…..

Dieser Beitrag wurde unter DIY abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten auf Anleitung: Label selber machen

  1. LinaLuna sagt:

    Das ist ja richtig cool, Andra!! :)
    Ich bin mit Photoshop nicht so fit, ehrlich gesagt… und mit Grafiken sowieso nicht. *seufz*
    Habe sowieso noch kein schönes LinaLuna Logo …. falls Dir was einfällt, bin ich sehr dankbar!! ;)
    Und für eine Anleitung für Dummies bin ich auch dankbar….

  2. wiiiiieee schön ♥ deine labels sind ein kracher!
    vielleicht werde ich das auch beizeiten mal ausprobieren. bisher habe ich immer bei dortex bestellt und bin soweit auch ganz zufrieden mit deren angebot und qualität. aber labels mit nem kleinen bild vom *gruenschnabel *)… das wäre schon schön (und bei firmen wie dortex viiiieeel zu teuer).
    danke dir auf jeden fall für dieses feine tutorial und deinen coolen und sehr informativen blog!
    alles liebe, nadine

  3. Danielle sagt:

    Hallo, darf ich das auf pinterest posten ? Das ist eine super Anleitung Danke Danielle

  4. Daniela sagt:

    Danke für die tolle Anleitung!
    das werde ich auch mal ausprobieren…kannst du eine T-Shirt Transferfolie empfehlen?

    Lieben Gruß
    Daniela

  5. Manu sagt:

    Das ist eine tolle Anleitung. Vielen Dank. Geht die Schrift auch in anderen Farben oder nur in schwarz?
    Viele Grüße, Manu

    • andraseits sagt:

      Hallo Manu,

      man kann auch andere Farben ausdrucken. Geht alles. Nur weiß druckt der Drucker halt nicht. Aber wenn du z.B. ein blaues label machst und die Schrift dann in weiß, dann scheint die Schrift in der Farbe durch, in der der Stoff darunter ist. Einfach ein bissle experimentieren.

      Kleiner Tip an dieser Stelle: Wenn man was audrucken will, sollte man als Vorlageformat immer A4 nehmen und dann kann man ja nur ganz oben einen Streifen mit Labeln anordnen. Dann verbraucht man nur ein paar Zentimeter von der Folie und kann diese dann später nochmal in den Drucker packen.

  6. vanessa sagt:

    … sind ja schön, aber nicht waschbar, dann ribbeln die ja auf! :(

    • andraseits sagt:

      Hallo Vanessa,

      also ich habe die Label gewaschen und es hat funktioniert. Da ist nichts aufgeribbelt.
      Alternativ kann man die Transferfolie auch auf Körperband aufbügeln. Das gibt es in verschiedenen Breiten in vielen Farben. Da ribbelt dann ganz sicher nichts auf.

      Aber es interessiert mich ja jetzt schon, warum die Dinger bei dir aufribbeln und bei mir nicht. Dem würde ich gerne auf den Grund gehen. Wie genau hast du die Label gemacht? Mit welchen Materialien/welchem Stoff? Hast du auch Vlies drunter gebügelt?

      • Manu sagt:

        Aber gibt es Köperband auch in schönen Farben? Ich finde nur welches in weiß oder sehr dunklen Farben. Ich hatte daran gedacht, es mal mit Schrägband zu probieren. Hast Du das schon mal versucht?

  7. Nina sagt:

    Tolle Idee. Muß gleich mal kucken gehen, ob ich noch Transferfolie habe.
    Und verlinkt hab ich Dich auch gleich mal in meiner Sammlung für tolle Anleitungen ;)

    Liebe Grüße
    Nina

  8. Hanna L. sagt:

    Wow, das sieht soooo super aus. Und ich Banane hab mir meine Labels teuer anfertigen lassen…demnächst mach ich das auch selbst!! Ich werd dich gleich mal verlinken!

    LG Hanna

  9. hey, coole sache, super die anleitung, direkt zum weiterempfehlen.
    lg, olrik
    fruit of the doom

  10. Gunhild sagt:

    Hallo liebe Andra,
    ich habe die Transferfolie bei dir gekauft und diese tolle Anleitung gerade gelesen.
    Leider habe ich das Vlies übersehen ;-( und keins bei dir mitbestellt…
    Kann ich das nicht auch mit Vliseline machen? Und geht das auch mit dem Laserdrucker?
    Und wierum leg ich die Transferfolie rein, ist es richtig , ich drucke auf der weißen Seite?
    Sorry, habs noch nie ausprobiert, bin aber sehr gespannt.
    Lieben Dank für die Antwort, kannst du mir emailen, statt hier zu schreiben??
    Lieben Gruß und einen schönen Abend
    wünscht dir Gunhild

  11. Simon sagt:

    Hallo.
    Gibt es denn schon Erfahrungen was die Haltbarkeit bzw. Waschbeständigkeit betrifft?

    • andraseits sagt:

      Also bei 30 Grad wäscht es sich ganz gut. Passiert nix. Habe aber erst 3 mal gewaschen, über häufigere Waschgänge kann ich nichts sagen.

  12. SunnySunshine sagt:

    Tolle Anleitung! Will ich unbedingt probieren!
    Denkst du, dass man die Transferfolie auch auf Webband bügeln kann? Oder ist das zu fest oder anderweitig ungeeignet? Aber dann hätte man ja auch ne schöne Rückseite :-)
    Hast du das schonmal probiert?

    Lg
    Sunny

    • andraseits sagt:

      Das habe ich noch nicht probiert. Habe die Label aber schon mal auf so seidiges Band aus Kunstfaser gebügelt. Da muss man ausloten, wie das mit der Temperatur beim Bügeln ist, da man sowas nicht zu heiß bügeln kann.
      Müsste man probieren. Meist du Webband, welches auf der Rückseite so Fäden hat oder welches, das von beiden Seiten Verwendbar ist? Was z.B. gut geht, ist die Transferfolie auf Körperband zu bügeln. Falls du das probieren willst, habe welches in natur und weiß, welches nicht in meinem Shop gelistet ist. Müsstest du deinen Wunsch mit einem Kauf äußern. Kostet nicht viel, den Meter unter 0,50€.

  13. SunnySunshine sagt:

    Ich meine das Webband mit den Fäden… würde dass dann umklappen wollen, so dass links auf links liegt und fixieren.. evtl mit Vliesofix? Und dann soll das ganze in eine seitliche Naht des Kleidungsstückes eingenäht werden. Muss man alles mal probieren… ;-)

    Meinst du mit Körperband Gurtband? Oder ist das wieder was anderes?

    • andraseits sagt:

      Wenn du es probiert hast, musst du unbedingt hier berichten.
      Körperband ist aus Baumwolle. Das wird manchmal in Kleidungsstücke unter Reißverschlüsse genäht, damit die nicht kratzen. Also kein Gurtband. Körperband ist viel weicher-

      • SunnySunshine sagt:

        Okeh, dann werd ich wohlmal großeinkauf bei dir machen ;-)

        Was Körperband ist, das wusste ich bisher noch nicht… selbst bei g*oogle hab ich nur was über Pferde und Hundedressur gefunden :D

  14. Nicole sagt:

    Hallo..

    Ich hab mal eine Frage..ich arbeite mit Photoimpact .Habe schon deine Labels selber gemacht ,allerdings verpixeln sie etwas beim ausdrucken..Ist das bei dir auch so? Wenn ich es im Bearbeitungsprogramm habe da ist es nicht verpixelt aber wenn es gedruckt ist ..WARUM? Bin ich zu doof? grins..Kann mir das nicht erklären finds nur etwas blöd das es so pixelt..Vllt kannst du doch mal eine kleine Anleitung machen vllt kristalisiert sich der fehler dann raus??

    Lg und danke im vorraus

    • andraseits sagt:

      Also wenn der Ausdruck verpixelt ist, stimmt die Auflösung nicht.
      Wenn du eine Datei neu anlegst, dann achte auf die Anzahl der Pixel pro inch.
      In Photoshop lege ich eine A4-Datei folgend an:
      Breite 210mm, Höhe 297mm, Auflösung 300 Pixel/Zoll (entspricht 118,11 Pixel/cm)
      Bringt dich das schon weiter?

  15. BOCKgeboren sagt:

    Vielen Dank!
    Tolle Anleitung, soeben wurde mir Transferfolie geliefert und ich werde mich im Labelselbermachen ausprobieren.

  16. Anja sagt:

    Hallo,
    tolle Idee, aber eine Frage:
    franst der Stoff an den langen Seiten denn nicht aus?? Oder nähst du die auch um?
    Freu mich über Antwort und werd es dann bestimmt ausprobieren :)

  17. Anja sagt:

    Hallo
    tolle Idee, aber eine Frage:
    Franst der Stoff an den langen Seiten nicht aus, oder nähst du das auch um???
    Freu mich über Antwort und werd es dann bestimmt ausprobieren :)

  18. reinke sagt:

    Habe schon selbst versucht Labels mit dem Bildbearbeitungsprogramm herzustellen. Hat leider nicht geklappt. Wenn du vielleicht doch eine Anleitung einstellen könntest????? :-) Bin am verzweifeln…. Danke schonmal

  19. Denise sagt:

    Hallo liebe andra…. Habe soeben alles mit und nach deiner Anleitung hergestellt. Ich war mir immer so unschlüssig bezüglich eines Bildchens auf meinem Band. Nun hab ich eins meiner Kinder bearbeitet in diesem Che- Guevara Design und bin absolut begeistert. Es ist sooooo toll geworden. Vielen dank für alles.

  20. Petra sagt:

    Toll die Anleitung, aber jaaaaaaaaaaaaaa bitte auch eine Anleitung für das Grafikprogramm :) Danke! Liebe Grüße Petra

  21. marion sagt:

    Hallo!
    Welchen Filter hast du bei der Bildbearbeitung verwendet??

    Liebe Grüße
    Marion

  22. Angelika sagt:

    Hallo, wo bekomme ich den so schöne Vorlagen her wie z.B. Deine Eule auf dem Ast?

  23. Pascal sagt:

    Ich kann mir das ganze mit der transferfolie ersparen, wenn ich den baumwollstoff mit Siebdruck bedrucke oder?

    Liebe Grüße,
    Pascal

  24. Yvonne sagt:

    Das ist wirklich eine Super Anleitung, vielen Dank. Ich hab mal einen kleinen Testlauf gemacht mit Schwarzer Schrift und dann auf weissen Baumwollstoff gebügelt. Ich bin nun auch auf der suche nach einer süssen Eule wie die Vor-Posterin…. Hat da jemand vielleicht eine Idee….. Ich auch mich hier schon kringelig ;)
    Würde mich über eine Antwort freuen…. :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>